Aktuelle Anliegen und Projekte

Ein "offener Bücherschrank" beim Rabenbad!

 

Beim Straßenfest am 02.07.2022 wurde auch ein neues Angebot fürs Víertel eröffnet: Ein „Offener Bücherschrank“. Er steht (gut geschützt) beim Durchgang zu den Wallanlagen (siehe Foto unten) und er soll viele Menschen zum Stöbern, Tauschen und auch zum Sich-Treffen und Ratschen anregen.

Spätestens seit der Pandemie hat es sich ja ein bisschen „eingebürgert“, Bücher und auch andere Dinge auf der Straße zum Mitnehmen/ Verschenken anzubieten (statt alles in die Tonne zu werfen).

Das finden wir sehr positiv - mit dem Bücherschrank wollen wir diese Aktivitäten bündeln und eine schöne Plattform dafür anbieten. Sehr gesucht sind übrigens immer Kinderbücher….

      Und hier eine kleine Anleitung zum Benutzen des "Offenen Bücherschranks"::
 

  • Bücherschrank steht allen offen
     

  • Jederzeit ein oder mehrere Bücher nehmen (ob ihr das Buch wieder hierher zurückbringt, behaltet, an Freunde verschenkt oder in einen anderen offenen Bücherschrank stellt, bleibt euch überlassen)

 

  • Jeder kann auch Bücher einstellen (Bücher sollen in gutem Zustand sein und am besten stellt ihr nur solche Bücher rein, die ihr selber auch gerne lest.) Wichtig: Wenn das Regal voll ist, Bücher bitte wieder mitnehmen. 
     

  • Verboten sind Bücher mit pornographischem, gewaltverherrlichendem, rassistischem Inhalt.

 

Der Bücherschrank wird gewartet vom Verein Ulrichsviertel e.V.
Der Dank geht hier an Thea Manger, Ute Liebe und Manuela Bergmair. Die drei kümmern sich um den Schrank! :-) 

Fragen und Anregungen bitte an den Verein. (www.ulrichsverein-augsburg.de). 

 

Aber jetzt erstmal viel Freude beim Lesen und Schmökern!

Baum- und Gießpatenschaften
in der Spitalgasse

Bereits beim Stadtteilgespräch für die Innenstadtbewohner im Dezember 2019 hat uns das Büro des (ehemaligen) Oberbürgermeisters der Stadt Augsburg, Herrn Kurt Gribl, bestätigt, dass das Umweltreferat (auf unsere Anregung hin) Baumpatenschaften für die 7 Grünflächen in der Spitalgasse vorbereitet. Dann könnten sich Anwohner (oder anliegende Geschäfte) um die einzelnen grünen Inseln kümmern und diese- neben den von der Stadt gepflanzten Bäumen- individuell bepflanzen und pflegen.
 

Mit diesem Schritt will die Stadt Augsburg das Engagement der Anwohner nutzen, um das Erscheinungsbild dieser beiden neu gestalteten Gassen weiter aufzuwerten und langfristig zu verschönern. 

 

Und da haben wir dann gleich mal schon für Tatsachen gesorgt!
Hier die Baumscheibe Spitalgasse/ Kirchgasse vorher und nachher. 

Zwischenzeitlich sind bereits viele Baumscheiben bepflanzt.

Baumfelder-Spitalgasse.jpg
unsere-Baumscheibe.jpg

Auch Lust und Interesse, die Baumscheiben
in der Spitalgasse mit zu pflegen?

Meldet euch, wenn ihr Lust habt!

  • Ihr könnt dann pflanzen, gießen und das Beet in Eigenverantwortung pflegen. 
     

  • Wir, der Verein Ulrichsviertel e.V., stellen die Zäunchen als Begrenzung zur Verfügung.

Pate kann jeder werden. Gerne auch Hausgemeinschaften, soziale Einrichtungen oder Geschäfte.


Bei Interesse, einfach kurze Nachricht schreiben: verein-ulrichsviertel@web.de
  

Verkehr in der Spitalgasse 


Die neugestaltete Spitalgasse ist schön geworden- wenn auch etwas "steinig"!.
Und vor allem verkehrstechnisch muss die Stadt unserer Meinung nach noch dringend "nachjustieren"!

So werden viele der nicht ausgewiesenen Flächen durch parkendende Autos blockiert. Einfach auch deswegen, weil viele Autofahrer nicht wissen, dass in einer Spielstraße nur in den markierten Flächen ein Auto abgestellt werden darf.

 

Und wir beobachten zunehmend rasende Verkehrsteilnehmer- Autos, aber auch viele Radfahrer.
 

Die Ampelsituation an der Kreuzung Milchberg/ Spital-bzw. Bäckergasse ist für alle Verkehrsteilnehmer etwas unübersichtlich.
Wir haben deshalb angeregt, dass Autos stadtauswärts "bei Rot" bereits auf Höhe der Bäckerei Laxgang halten müssen.

 

Wir sind deshalb mit der Stadt im Gespräch, damit mit entsprechenden Maßnahmen die Situation nachhaltig beruhigt wird.
Auf unser Bitten hin wurde zwar schon die Kontrolle durch den Ordnungsdienst verstärkt, aber wir haben festgestellt, dass das nicht reicht.

 

Mit spontanen Aktionen wollen Anwohner nun auf die schwierige Verkehrssituation aufmerksam machen.

Hier ein paar Fotos von gelungenen Aktionen:

aktion6.jpg
aktion4.jpg
aktion7.jpg
aktion3.jpg
aktion1.jpg
aktion5.jpg

Erlös aus dem vorletzten Straßenfest 2019

... und wie wir den Gewinn verwenden!

 

Nicht immer machen wir Gewinn bei unseren Straßenfesten.

Denn wir brauchen im Vorfeld viel Geld! Für Organisation und Durchführung entstehen dem Verein immer Kosten in Höhe von circa 9000 Euro. (für Sanitätsdienst, Straßensperrung, Biertischgarnituren, Gema, Bühnen, Versicherungsbeiträge u.v.m.). Und die werden fällig, egal wie das Wetter am Festtag ist!! Sehr glücklich sind wir, dass die vielen Künstler, die beim Fest immer dabei sind (und uns über die Jahre hinweg die Treue halten!), immer ohne Gage auftreten. 

 

Beim Straßenfest 2019 haben wir einen Gewinn erwirtschaftet :-) 
Der Großteil diente als Rücklage für das Straßenfest 2022
Aber einen Teil steckten wir in nachbarschaftliche Projekte.
Und diese Vorhaben haben wir 2019 beschlossen:

 

-   Kauf von "Demenzpuppen" für die fünf Wohngruppen im Hospitalstift St. Margareth (erledigt)
 

-   Wiedereröffnung der Fahrradwerkstatt in der Gemeinschaftsunterkunft in der Schülestraße.
    Es soll feste Öffnungszeiten geben mit Betreuung durch die Bikekitchen. Ziel ist "Hilfe zur Selbsthilfe".
    Leider gerade immer noch im Dornröschenschlaf ... nach Corona noch nicht wieder aufgewacht  ...

 

-   AWO-Spielplatz im Innenhof Spitalgasse 14 etwas "aufhübschen". Hochbeete aufstellen (erledigt), Vogelschutzhecke pflanzen (erledigt)

"Draußen-Spielzeug" für die Schülestraße

Damit die Kinder in der Unterkunft für Geflüchtete in unserer Nachbarschaft viele Spielangebote im Freien haben, sind Manuela Bergmeir und Uwe Rachuth zu "Spiel und Freizeit" nach Gersthofen gefahren, um eine gut bestückte Spielkiste mit vielen Outdoor-Angeboten zusammen zu stellen.

Ein sehr netter und sehr kompetenter Verkäufer (oberes Bild) hat die beiden dort super beraten und der Besitzer, Herr Laber (unteres Bild), hat seinem ehemaligen Nachbar Uwe Rachuth dann auch noch 10% Nachlass gewährt!

Ein erfolgreicher Nachmittag also mit einem super Ergebnis!

 

Spielzeug-Uwe.jpg
Spielzeug-Verkäufer.jpg
Spielzeug-Laber.jpg

Hier sind sie, unsere Hochbeete
im AWO-Hortspielplatz in der Spitalgasse 14!


Die Paletten für den Bau wurden in den Osterferien von den Hortkindern bemalt. Dann hat sie Knut Noeske gesägt, geschraubt, aufgestellt und mit Bio-Erde aus Steppach befüllt.
Zum weiteren Garteln haben die Kinder von uns noch Pflanzen, Samen und das nötige Gartengerät bekommen.

Auf den beiden Bildern seht ihr Knut Noeske und Uli Danner beim Werkeln.

Wir freuen uns, dass die Hortleiterin unser Projekt so toll unterstützt!
Finanziert haben wir das Hochbeet übrigens mit dem Gewinn aus dem Straßenfest 2019.
Zusätzlich haben wir einen Zuschuss der Stadt Augsburg verwendet.

 

Hochbeet-Bepflanzung1.jpg
Hochbeet-Bepflanzung2.jpg

Freikarten für die Freilichtbühne!


Wie schon die Jahre zuvor, haben wir auch dieses Jahr wieder für die Anwohner des Ulrichviertels Freikarten für die Generalprobe von "Kiss Me Kate" bekommen. Sozusagen als kleines "Trostpflaster" für die Unannehmlichkeiten wie verstärkte Parkplatzsuche und gesperrte Straßen. 

Die Karten gab's wieder sehr kurzfristig.  
Bei der Vergabe versuchen wir zu "priorisieren". Das heißt, je näher die Bewerber an der Freilichtbühne wohnen, desto eher bekommen sie eine Freikarte. (Und je schneller sie sich melden ...)

Schön, dass sich auch heuer wieder so viele Anwohner gemeldet haben, schade, dass wir nicht alle Anfragen berücksichtigen konnten ...

Auf dem Foto seht ihr Knut Noeske bei der Kartenausgabe am Bänkchen Kirchgasse/ Saurengreinswinkel.

Freilichtbühne.jpg
AZ-Wohnmobil2 001.jpg

Keine Parkausweise mehr für Wohnmobile!?

Unser Anliegen, dauerparkende Wohnmobile aus dem Viertel rauszubekommen, haben wir 2019 erfolgreich auf
den Weg gebracht. Es wurde nicht nur in der Presse ausführlich thematisiert, sondern auch Kurt Gribl (ehemaliger Augsburger OB) hat uns beim Stadtteilgespräch für die Innenstadt persönlich versichert, dass dieses Anliegen sowohl beim Bayrischen wie auch beim Deutschen Städtetag auf die Tagesordnung gesetzt wurde. Dieses, unser Anliegen wurde also erfolgreich „auf den Weg gebracht!“ Aber wirklich passiert ist seitdem leider noch nichts ... 


Gründe für die Diskussion:
Zum einen stehen manche dieser Fahrzeuge über viele Wochen direkt vor den Fenstern von Erdgeschosswohnungen. Dies ist insbesondere für Wohnungen, die nicht erhöht sind und nur von der zugeparkten Seite aus belichtet werden, eine erhebliche Einschränkung der Wohnqualität. Die Bewohner können über Tage, manchmal sogar Wochen nur mit Kunstlicht ihre Wohnungen nutzen.

Und zum anderen wissen wir alle, wie ärgerlich die Parkplatzsuche im Viertel vor allem abends sein kann! Durch den Umbau der Bäcker- und Spitalgasse sind zudem viele Parkplätze weg gefallen. 


Wir setzen uns dafür ein, dass Wohnmobilen zukünftig keine Anwohnerparkausweise mehr ausgestellt werden! 

Eine Kneippanlage
für die Wallanlagen am Roten Tor!?
 
Die gute Idee, eine Kneippanlage in den Rote Tor Wallanlagen einzurichten, muss leider gerade "ruhen"! Die (zähen) Verhandlungen mit dem Amt für Grünordnung zogen sich über Jahre hin.
Es gab gemeinsame Treffen vor Ort, wir haben über einen geeigneten Ort und über Haftung und Pflege diskutiert. Aber schließlich kam wieder eine Absage.

Wir verstehen nicht wirklich, warum es nicht genehmigt wird. Es gibt an mehreren Stellen in Augsburg und in vielen anderen Städten und Gemeinden öffentlich zugängliche Kneippbecken.


Aber: Die Idee ruht" nur, wir wollen eigentlich noch nicht aufgeben!!

Buch-Glasscherbenviertel.jpg

"Uns ging's gut im Glasscherbenviertel"

Rainer Diekmann, der lange in der Schwibbogengasse wohnte und dort auch als Kinderarzt praktizierte, hat ein Buch über die Sanierungszeiten im Ulrichsviertel geschrieben. Das Buch ist im Pinus Verlag erschienen und kostet 19, 90 Euro. Erhältlich ist es in den Buchhandlungen Pustet und Rieger & Kranzfelder. (ISBN 978-3-946901-03-7).
 

In der „Augsburger Allgemeinen“ erschien am Samstag, den 23. 02 2019 ein großer Artikel zum Buch ‚So schön ist das ehemalige Augsburger „Glasscherbenviertel“‘.
Bei schriftliche Anfragen an den Verein werden wir das Buch versenden.
Beim Straßenfest am 06. Juli wird das Buch auch erhältlich sein.